Herzlich Willkommen im Logbuch über Parow!

Ihr Moderator ist Peter Kieschnick




 Zurück zur Homepage| Nächste Seite


 Einträge: 172 | Aktuell: 170 - 166Neuer Eintrag
 
170


Name:
Markus von Wild (mvonwild@gmail.com)
Datum:Mi 30 Aug 2017 13:03:40 CEST
Betreff:Wolfgang von Wild, 1935-1945
 

Ich bin der Enkel von Generalmajor Wolfgang von Wild. Mein Vater ist in Swinemünde geboren und ging mit Klausjürgen Wussow (auch in Pommern geboren) zur Schule. Der Ring, den mein Grossvater an der linken Hand trug, trage ich jeden Tag. Hat noch jemand Fotos von dieser Zeit?
Grüße aus Holland,
Markus

 
 
169


Name:
Ralf Heymann (@ralfchrheymann@aol.com)
Datum:Mi 16 Aug 2017 15:59:07 CEST
Betreff:Anfang in Parow
 

Ich bin heute 84 Jahre alt, die Erlebnisse in Parow bleiben immer erhalten. Im November 1950 wurde ich nach der Annahme meiner Bewerbung nach Parow gebracht. Wir waren eine ganze "Busladung" von erwartungsfrohen jungen Männern (ich damals knapp 18) die sich schon alle als Admiral sahen. Die Realität sah ganz anders aus. Wir wurden zunächst in einem großen Raum mit 60 Leuten als Schlafstätte untergebracht. Ein unmöglicher Zustand. Aber unsere Offiziere und Unteroffiziere waren auch nicht viel besser dran. 5 oder 6 Männer in einer viel zu kleinen Bude. Die Sanitäreinrichtungen funktionierten auch noch nicht richtig - d.h. gar nicht. Wer nachts zum Sch...haus musste benötigte 3 Dinge : Ein Paar Gummistiefel wegen des matschigen Weges, eine Trillerpfeife um dem Sicherungsposten "anzurufen" dass der dann mit seinem Scheinwerfer den Weg ausleuchtet und eine Taschenlampe um im "Häuschen" zu prüfen, ob nicht eventuell jemand den Rand "verziert" hatte. Wasser wurde aus der See geholt und über nach im Haus aufbewahrt, damit man sich morgens waschen konnte. Nach 14 Tagen war dann mit Hochdruck gearbeitet das Thema vom Tisch. In Stralsund war das "Trocadero" unser Stammlokal. Wir waren die ersten Marinesoldaten nach 1945 und so dauerte es auch nicht lange, dass wir den Kameraden von der KVP die Mädels ausspannten, was wiederum zu einigen Straßenprügeleien führte. Mischte sich die Stadtpolizei ein, hatten die aber in der dann gemeinsamen Front schlechte Karten. Mitte Dezember wurde ich wieder zur Hauptverwaltung nach Berlin zurückversetzt, die sich damals in Berlin Wilhelmsruh befand. Chef war Chefinspekteur Waldemar Verner, Dann war da noch Inspekteur Felix Scheffler und ein Oberst Elchlepp (Marinedienstgrade gab es zu der damaligen Zeit noch nicht, nur Polizeidienstgrade. Ich wurde dann schwer krank und bin Ende 1951 aus dem Dienst ausgeschieden. Seepolizei - Wachtmeister Ralf Heymann

 
 
168


Name:
Michael Siebert (MichaelSiebert60@web.de)
Datum:Di 25 Jul 2017 23:11:25 CEST
Betreff:Seemannschaftslehrgruppe Borkum 1979
 

Hallo - bzw. MOIN MOIN! INS DECK! AUF DIE BRÜCKE!
Ich war vom 01.07.1979 bis zum 30.09.1979 während der dreimonatigen Grundausbildung im seemännischen Dienst, Ausbildungsreihe 11, - als sog. "SEE-ZIEGE" -auf Borkum im Marinestützpunkt der Bundesmarine und Seemannschaftslehrgruppe als Wehrpflichtiger stationiert. Am 01.10.1979 erhielt ich den Marschbefehl nach Flensburg-Mürwik, Flottendienstgeschwader, wo ich dann ein Jahr auf dem U-Jagd-Boot "Triton" als sog. Decksdienstgast im seemännischen Dienst der Steuerbord-Wache zur See gefahren bin. Im August 1991 hatte ich das persönliche Glück - privat - auf der Original "Gorch Fock", der TOVARISHSH - damals noch im Dienste der noch nicht untergegangen, aber durch den "August-Putsch 1991" bereits vom Zerfall bedrohten Sowjetunion, mit Heimathafen Cherson am Schwarzen Meer in der Ukraine unter ukrainischer Flagge, im August/September 1991 im Rahmen des sog. "PERSTROIKA-Sailing" über die Tall-Ship-Friends aus Hamburg von Brest in Frankreich über Ceuta nach Barcelona als aktiver Gast - mitzusegeln. Ich darf ergo mit Fug und Recht behaupten, dass ich tatsächlich für ZWEI unterschiedliche Marinen, nämlich der der Bundesmarine/NATO und der des WARSCHAUER PAKTES, nämlich der Sowjetunion/Ukraine, mitgefahren bin bzw. gedient habe.
Am 01.08.2017 werde ich einen dreitägigen Kurz-Urlaub auf Borkum mit Unterbringung in der ehemaligen Kaserne an der Reede, heute Jugendherberge, verbringen. Ich würde mich freuen, wenn sich "alte Kameraden", die auch im Flottendienstgeschwader oder auf einem der U-Jagdboote gefahren sind, bei mir melden würden. AHOI!! WAHRSCHAU!! REISE, REISE - AUFSTEHEN - Backen und banken...!!

 
 
167


Name:
Ullrich Pieruschka (ullrich.pieruschka@online.de)
Datum:Fr 07 Jul 2017 23:19:41 CEST
Betreff:Schlechte Nachricht
 

Allen Kameraden zur Kenntniss, im Juni 2017 ist unser langähriges Mitglied, Mitgründer des Freundeskreises Tastfunker der Volksmarine
verstorben.
Wir werden dem Kamerad Gerhard Ernst ein ehrendes Gedenken auf seiner letzten Reise bereiten.
Sein Wunsch war es , diese letzte Reise mit einer Seebestattung anzutreten, die am 24. Juli 2017 in Stralsund am Haken 3 seinen Ablauf findet.
Wir trauern um unseren Kameraden und sprechen seiner Frau Isolde , den Kindern und Verwandten unser tief empfundenes Beileid aus.
i.A. des Freundeskreises der Tastfunker der Volksmarine

Der Vorstand Eckahrd Schröder und Ullrich Pieruschka stellv.

 
 
166


Name:
Pieruschka Ullrich (ullrich.pieruschka@online.de)
Datum:Fr 07 Jul 2017 22:48:19 CEST
Betreff:Anfrage vom Kameraden Leipold
 

Hallo, das ist ja toll, dass wieder ein Kamerad sich suchend an das Forum wendet!
Also machen wir das wie folgt, Du Kam. Leibold schreibst mir mal dein "Taktischen Daten" in die Mail, Name , Telefon-Nr. wo Du wohnst etc....von wann bis VoMa, wo gefahren ..., dann telefonieren wir und schon weist Du Deine Fragebn beantwortet, aber 2018 möchte ich Dich dann zum Treffen sehen!!
Gruss U. Pieruschka
FK a.D.
1. Flt. U-Jagd

 
 


 Zurück zur Homepage| Nächste Seite