zurück zum Hubschraubereinsatz im Winter 1978 1979  www.parow-info.de

Auszüge aus der Flugchronik

31.12.1978 bis zum 05.01.1979

Sonntag 31.12.1978
  • Universitätsklinik Greifwald und Klinik in Karlsburg mit medizinischem Sauerstoff versorgt.
  • Zwei Schwangere wurden ins Krankenhaus geflogen.
  • Ersatzteile für die Deutsche Reichsbahn geflogen.
  • Austausch der Kraftwerksmannschaft des Kernkraftwerkes „Bruno Leuschner“ bei schlechter Sicht und Schneetreiben.
Montag 01.01.1979
  • Eine werdende Mutter musste von Reinberg bei Grimmen zur Frauenklinik nach Stralsund gebracht werden. Ein Hubschrauber unter Leitung von Korvettenkapitän Bernd Fischer flog trotz widriger Witterungsbedingungen nach Reinberg und landete gegen 04:40 Uhr und startete fünf Minuten später mit der Schwangeren. Um 05:06 Uhr landete der Hubschrauber in Stralsund. Um 10:30 Uhr erblickte ein 3080 Gramm schwerer und 50 cm langer Junge das Licht der Welt.
  • Einen Schwerkranken aus der eingeschlossenen Gemeinde Neuenkirchen nach Stralsund gebracht.
  • Überführung von zwei schwerkranken Personen von Venz (Rügen) und Barth in das Krankenhaus Stralsund.
  • Beginn der Versorgung der Bevölkerung auf der Insel Hiddensee mit fünf Tonnen Lebensmitteln.
Dienstag 02.01.1979
  • Rügen war in tiefem Schnee versunken. Es gab keinen Weg zur Entbindungsstation. Der Ehemann in Posewald lud seine hochschwangere Frau Rotraud Hoge auf einen Schlitten  und brachte sie bei klierender Kälte zur Ambulanz nach Putbus. Das Kind konnte nicht geholt werden, es kündigten sich Komplikationen an. Es gab nur eine Möglichkeit: zum Bezirkskrankenhaus nach Stralsund per Hubschrauber. Am 02.01.1979 tobte noch nimmer der Schneesturm. Aber der Hubschrauber landete trotzdem. Um 07:30 Uhr startete der Hubschrauber mit der Frau. Um 09:20 Uhr wurde das Mädchen Bettina Hoge mit Hilfe eines Kaiserschnittes geboren.
    Am 07. Oktober 1979 übernahm das Hubschraubergeschwader für das Mädchen Bettina die Ehrenpatenschaft bis zur Volljährigkeit. Mit der Wende ging leider auch die Patenschaft zu Ende.
  • Drei Frauen, die unter komplizierten Bedingungen Mutterfreuden entgegensahen, wurden von Putbus, Lohme und Zarrendorf nach Stralsund geflogen.
  • Fünf Schwerkranke aus eingeschlossenen Ortschaften (aus Baabe zwei) ins Krankenhaus geflogen.
  • Zwei kranke Kinder aus Niederhof bei Brandshagen mit ärztlicher Begleitung zum Krankenhaus geflogen.
  • Eine Ärztin zum Krankenhaus nach Putbus gebracht.
  • 2,5 Tonnen Grundnahrungsmittel für die Insel Hiddensee.
  • Versorgung der Seefunkstation Rügen-Radio mit 60 Fässern Dieselkraftstoff zu je 200 Litern für die Notstromaggregate sowie Brot, Butter, 17 Kästen Milch, Kindernahrung und zehn Zentner Fleisch für die Einwohner von Lohme und Umgebung.
  • Mit der Mi-8 Bord-Nr. 907 ein Flug nach Middelhagen auf Mönchgut, Neukirchen im Nordostteil Rügens, Trent und Poseritz mit ca. 2 Tonnen Lebensmitteln (frische Trinkmilch für Kinder, Butter, Fleisch und Wurst) trotz starken Schneefalls (Hubschrauberbesatzung Korvettenkapitän Zeschmann, Oberleutnant Kleinert, Fähnrich Richter).
Mittwoch 03.01.1979
  • Eine Besatzung um Korvettenkapitän Köhler übernimmt nach einer dramatischen Landung neben zwei im Schnee steckengebliebenen Traktoren einen kranken acht-jährigen Jungen aus Trent, bei dem ein sofortiger Blutaustausch erforderlich ist und bringen ihn in das Krankenhaus Stralsund.
  • Eine Frau in anderen Umständen aus Fernlütkewitz und zwei erkrankte Personen aus Schapprode und Trent nach Stralsund gebracht.
  • Zur Insel Hiddensee werden Medikamente gebracht.
  • Versorgungsflüge nach Zudar, Rappin, Ummanz, Fernlütkewitz und Trent.
Donnerstag 04.01.1979
  • Versorgungsflüge nach Ummanz und Poseritz

 

Zurück zur Hauptseite Hubschraubereinsatz Winter 1978 / 1979

© 2006 - 2015 Peter Kieschnick